Website-Betreiber und Webmaster, die sich für SEO interessieren, kommen nicht um eine SEO-Suite herum. Doch hohe monatliche Preise schrecken viele ab. Mit Ubersuggest baut Neil Patel, seines Zeichens amerikanischer SEO-Experte, sein Tool massiv aus. Mittlerweile bietet Ubersuggest vieles, was auch kommerzielle SEO-Suites bieten und ist dabei vollkommen kostenlos.

SEO & SEO-Tools

SEO funktioniert ohne Tools und Suites einfach nicht. Man muss sich bei der Suchmaschinenoptimierung auf Daten und Fakten verlassen. Viele davon kann man der eigenen Website nur mit SEO-Suites wie Xovi, Ryte, SEMrush, Ahrefs oder Sistrix entlocken. Diese sind aber selbst in grundlegenden Versionen schon recht teuer. Zumindest wenn man damit nur die eigene Website analysieren will.

Einige der eingebauten Funktionen liefern dabei auch Free-Tools wie die Google Search Console, der Google Keyword Planer von Adwords und die Google Suche mit oder ohne bestimmten Parametern. Ein Tool, welches mittlerweile fast zur SEO-Suite gereift ist, ist Neil Patels Ubersuggest. Vom Namen her, ein Tool um Keyword-Alternativen zu finden, lassen sich damit nun auch Backlink-Profile analysieren und mehr.

Ubersuggest die kostenlose SEO-Suite

Von kommerziellen SEO-Suites ist man einiges an Funktionen gewohnt. Ryte zum Beispiel, analysiert die eigene Website mithilfe eines hauseigenen Crawlers. Danach werden Probleme und Schwachstellen der eigenen Website nach Prioritäten aufgelistet. Ahrefs hingegen bietet eines der besten Möglichkeiten, das eigene Backlink-Profil unter die Lupe zu nehmen. Dabei arbeitet man dort mit einem geschätzten Domain und URL Rating. Auch die Profile der Mittbewerber lassen sich durchleuchten. So lassen Backlinks der Mitbewerber gezielt nachbauen.

Ubersuggest bietet mittlerweile einen recht ähnlichen Umfang. Angefangen bei Keyword-Ideen, die zum Beispiel Low Hanging Fruits, also Keywords mit weniger Wettbewerb, zutage fördern, bis hin zu einer rudimentären Onpage Analyse, bringt das Tool von Neil Patel alles mit. Gerade für Website-Betreiber, Webmaster und Laien, die sich näher mit SEO beschäftigen wollen, reicht der Funktionsumfang vollkommen aus. Dabei verzichtet die kostenlose Suite auf eine Registrierung und ist sofort einsatzbereit.

Ubersuggest von Neil Patel entwickelt sich in schnellen Schritten zu einem ernsthaften Konkurrenten für die etablierten SEO-Suites.

Die jeweiligen Bestandteile hier kurz erklärt:

Ubersuggest – Keyword-Ideen

Hier werden Keyword-Alternativen angeboten, welche anhand von SEO-Difficulty sortiert werden. SEO-Difficulty meint dabei, die Schwierigkeit für dieses Keyword zu optimieren. Das hängt maßgeblich an der Zahl der Mitbewerber. Auch das montaliche Suchvolumen ist hier angegeben. Das kennt man sonst auch aus dem Keyword Planer von Google Adwords. Somit kann man Chance (Suchvolumen) gegen Risiken (Schwierigkeit) gegeneinander abwägen.

Mit Keyword Ideen lassen sich alternative Keywords finden, auf welche es sich leichter hin optimieren lässt, falls beim eigentlichen Ziel-Keyword zu viel Wettbewerb herrscht.

Ubersuggest – Content-Ideen

Content Ideen präsentiert eine Übersicht von relevanten Social Media Beiträgen zu einem bestimmten Keyword. Hier lässt sich nachvollziehen wie oft ein Beitrag eines Mitbewerbers geteilt wurde. Danach könnte man ähnliche Beiträge verfassen und Traffic über die sozialen Netzwerke generieren.

Traffic Analyser – Übersicht

Hier bekommt man schnell eine Übersicht über Suchvolumen von Keywords und Domains. Das ist zum Beispiel für das Suchvolumen von saisonalen Keywords interessant, bei denen sich das Suchvolumen je nach Jahreszeit verändert. Gibt man hier jedoch eine Domain ein, zeigt das Tool eine Auswertung des Traffics der vergangenen Monate.

Traffic Analyzer – Top-Seiten

Hier erfährt man, welche Unterseite der eigenen Domain am besten verlinkt und geteilt wird. Dazu werden soziale Netzwerke und Backlinks herangezogen.

Traffic Analyzer – Keywords

Hier bekommt man schnell einen Überblick über die eigenen Rankings. Wo stehe ich bei Google ganz vorn und welches Suchvolumen lässt sich darüber generieren. Geschätzt bekommt man bei einem Platz 1 bei Google ungefähr 40% des Suchvolumens ab, Platz 2 und 3 zusammen auch nochmal 40%. Der Rest verteilt sich auf die danach kommenden Rankings.

SEO-Analyse – Seiten-Audit

Mit dem Seiten-Audit erhält man eine rudimentäre Onpage Analyse seiner Website. Hier werden 404 Fehler und falsche Weiterleitungen schnell sichtbar. Auch die Ladezeiten lassen sich hier auswerten. Vergleichbar ist dieser Bereich von Ubersuggest mit der kostenpflichtigen SEO-Suite Ryte.

SEO-Analyse – Backlinks

Das letzte Tool von Ubersuggest ist die Backlink-Analyse. Hier werden Backlinks auf die eigene Website angezeigt und die Stärke einer Domain mit einem Score ausgewertet. Für den Score werden die Menge und die Scores der jeweils anderen Websites, die die eigene Seite verlinken, ausgewertet. Anhand dessen wird die eigene Website bewertet. Dabei sei gesagt, dass andere Tools möglicherweise eine bessere Auswertung ermöglichen, da diese größere Datenbanken mit Links unterhalten. Der Google Algorithmus ist dabei sogar noch viel komplizierter, da er Links auch anhand der Position auf der Website beurteilt. Für einen grundlegenden Vergleich reicht Ubersuggests Backlink-Analyse aber allemal.

Mehr als nur ein Free-Tool

Ubersuggest von Neil Patel entwickelt sich in schnellen Schritten zu einem ernsthaften Konkurrenten für die etablierten SEO-Suites. Gerade für SEO-Einsteiger und Laien, die sich mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung befassen wollen, ist Ubersuggest ein guter Einstieg.